Grand Capucin (3838m) - Schweizerführe

2.8.2004 (Petra und Rahel)





Abendstimmung als Empfang in Chamonix

 



Blick auf den Mont Blanc von Chamonix aus

 



Touristen an der Seilbahnstation
der Helbronner Bahn

 



Im Hintergrund der Peutereygrat
mit Aiguille Noire de Peuterey, Aiguille Blanche de Peuterey und Mont Blanc

 



Tour Ronde Bergschrund, Kuffnergrat, Mont Blanc du Tacul, Grand Capucin, rechts im Hintergrund die Aiguille Verte und ganz rechts die Nadel der Dent du Géant

 



Cirque Maudit, umrahmt von der ausgeaperten Nordwand der Tour Ronde, dem Kuffnergrat auf den Mont Maudit und dem Mont Blanc du Tacul mit der vorgelagerten Capucin-Gruppe

 



Markiert: Tour Ronde Nordwand (3792m), Mont Blanc (4810m), Kuffnergrat, Mont Maudit (4465m), Grand Capucin (3838m), Petit Capucin (3693), Pointe Adolphe Rey (3536m)

 



Blick vom Cirque Maudit zu den Bergen von Argentière und zur Dent du Géant mit Rochefortgrat

 



Markiert: Pointe Adolphe Rey (3536m), Aiguille Verte (4121m), Les Droites (4000m), Les Courtes (3856m), Dent du Géant (4013m), Rochefortgrat

 



Blick aus der Aufstiegsrinne zur Gervasuttiführe auf den Petit Capucin zur Tour Ronde

 



Die Capucin-Gruppe

 



Die Schweizerführe auf den Grand Capucin

 



Biwak auf dem Gletscher
zwischen Tour Ronde (Bild) und Grand Capucin

 



Rahel und Petra

 



Der Grand Capucin im Gegenlicht

 



Biwak am Fuß des Grand Capucin

 



Der Kuffnergrat im Gegenlicht

 



Die Capucin-Gruppe

 



Dent du Géant

 



Dent du Géant bei Sonnenuntergang

 



Sonnenuntergang über den Bergen von Argentière und der Dent du Géant

 



Am Anfang der Schweizerführe
auf den Grand Capucin

 



Blick auf die dritte reguläre Seillänge (V+)

 



Steinschlag- und Lawinenkegel
am Fuß des Grand Capucin

 



Petra in der ersten regulären Seillänge (IV)

 



Die zweite reguläre Seillänge
der Schweizerführe (V+)

 



Das fängt schon gut an ....

 



Geschafft!

 



Nix wie weiter ...

 



Petra im Riß (V+)

 



Jetzt geht's schon zur Sache

 



Seilchaos
aufgrund der parallel kletternden Seilschaften (4 an diesem Tag in der Schweizerführe)

 



Es gibt 2 Varianten.
Wir klettern die rechte Route

 



Bald ist der rote Granitteil erreicht

 



Traffic in der Schweizerführe ...

 



Panorama aus der Schweizerführe zur Tour Ronde im Hintergrund.
Die Trident-Nadel wird uns nicht mehr loslassen
und bildet einen optischen Maßstab für das Vorankommen

 



Tour Ronde (3792m) und Trident (3639m)

 



Bilck hinunter zum Einstieg

 



Und weiter im Riß

 



Granit vom Feinsten

 



Der Trident ist schon kleiner geworden ...

 



Bei der Verschneidung

 



Tour Ronde

 



Und der Trident ist noch kleiner geworden ...

 



Eine andere Seilschaft
(aus der Schweizerführe) an einem Stand der "O Sole Mio" (die an diesem Tag wohl nicht geklettert wurde)

 



Freie Fahrt ...

 



Nach der Querung beim Dach zur "O Sole Mio" nun in der drittletzten Seillänge

 



Naß - vielleicht wäre das "Dach" der Schweizerführe doch besser gewesen?

 



Nur noch 2 leichte Seillängen bis zum Gipfel

 



Am Ende der drittletzten Seillänge
von "O Sole Mio"

 



Der Gipfel des Grand Capucin ist zum Greifen nahe. Der blaue Himmel trügt.
Rundherum braut sich ein Gewitter zusammen ...

 



Die Gipfelnase
zwei Seillängen von uns entfernt ...

 



... doch wir entscheiden uns angesichts des nahenden Gewitters zum vorzeitigen Abseilen - 2 Seillängen unterhalb des Gipfels, der nicht mehr schwierig zu erreichen gewesen wäre. Trotz des vorzeitigen Abbruchs wird uns der Donner beim Abseilen einholen ...

 



Zurück im 5-Sterne-Hotel
mit Blick auf die Tour Ronde Nordwand

 



5-Sterne-Hotel mit Aussicht ...

 



Am Ende der Tour ist auch die Rucksackpackmoral am Ende ...

 
Die Schweizerführe war insgesamt fast durchgehend trocken.
Der Fels ist ab dem regulären Einstieg durchwegs fest und sehr gut.

Der Bergschrund ist problemlos zu überqueren. Nach dem Bergschrund (Stand) Fortsetzung des Zustiegs ca. 4 Seillängen lang im Fels möglich (dem lt. Führern regulären Einstieg vorgelagert wegen Eisrückzug), aber erste dieser Seillängen als Eiszustieg schneller (haben wir gemacht). Am Ende dieser ersten Eisseillänge guter Depotplatz für Schuhe etc. Wegen Steinschlaggefahr sollte man ab hier in den Felsen weiterklettern.

Vor dem Dach (VII-) sind wir zur O Sole Mio gequert. Das Dach wäre wohl auch gut zu klettern gewesen. Die drittletzte Seillänge von O Sole Mio (VI+) war naß
und ist daher nicht unbedingt dem Dach vorzuziehen.

Man sollte sich beim Aufstieg im unteren Teil die guten Stände für das spätere Abseilen merken, weil es dort auch viele Schrottstände gibt.
Die Abseilstellen im oberen Teil (O Sole Mio/Schweizerführe) sind gut.

Im gesamten Bereich des Cirque Maudit schon vormittags leichter Steinschlag, ab Spätnachmittag und abends/nachts immer wieder Steinschlag
aus der NW-Wand der Tour Ronde, vom Kuffnergrat, dem Grand Capucin und Petit Capucin.

Tendenz:

Wenn es keinen Neuschnee gibt, weiterhin sehr gut.
 


All photos © Copyright by Rahel Maria Liu

Home: www.MountainArea.com